Juni – Kan‘nida (Guadeloupe)

Kan‘nida (Guadeloupe))
Klangkosmos Weltmusik
Donnerstag 18.06.2015

Kan‘nida sind stolze Vertreter der Gwo Ka Tradition (Gwo Ka = große Trommel), die ihren Ursprung in den Musikkulturen der afrikanischen Sklaven hat, die aus Westafrika auf die karibischen Inseln deportiert und dort über zwei Jahrhunderte auf den Zuckerplantagen ausgebeutet wurden. Obwohl Gwo Ka damit Teil des kulturellen Erbes für die Guadeloupianer ist, war es bis Anfang der 1990er Jahre verboten, diese Musik öffentlich aufzuführen. Man hörte sie nur bei den Ritualen der Totenwache und bei den so genannten Lewoz, rituelle halböffentliche Familienfeste, die meistens freitagabends begannen und bis zur Morgendämmerung dauerten. Ab den 1970er Jahre entwickelte sich Gwo Ka zum anti-kolonialen kulturellen Symbol und unbestrittenen musikalischen Soundtrack der Seele Guadeloupes.

Eine besondere Tradition innerhalb der Gwo Ka Musik ist der à cappella Stil Bouladjel. Boula ist der Name der großen Trommeln, und im Bouladjel werden die Klänge dieser Trommeln mit dem Mund bzw. durch bestimmte Atemtechnik und Kehlkopfgesang nachgeahmt. Mehrere Stimmen mit verschiedenen rhythmischen Sequenzen verweben sich zu einem polyrhythmischen Dialog, über dem häufig noch ein Solosänger improvisiert.

Kan’nida haben auch die echte Boula-Trommel im Gepäck und präsentieren uns neben Bouladjel weitere Gwo Ka Klänge, Gesänge und Tänze. Ihre Lieder, die sie in Créol singen, erzählen von gesellschaftlicher Ungerechtigkeit und betonen die Rückbesinnung auf die eigenen kulturellen Wurzeln. Treten Kan’nida in Guadeloupe auf, dann strömen Alt und Jung zu diesem musikalisch vielfältigen Ereignis, das verspricht, Vergangenheit und Gegenwart und somit Generationen miteinander zu verbinden.

Beginn 18.00 Uhr Eintritt Frei

www.klangkosmos-nrw.de
www.unter-wasser-fliegen.de


Comments are closed.